Vita

Geb. in Frankfurt am Main

Lehre im Handwerk

Ausgiebige Arbeits- und Studienaufenthalte in Süd-Amerika, Spanien, Italien, China und USA

Kreative Umsetzungen im eigenen Betrieb für Gartendesign

Studium der Landschaftsarchitektur in Berlin

Entwurf und Veröffentlichung eines Buches über eine neue Art der Gartengestaltung

Seit Mitte der 90er freies bildhauerisches Arbeiten an Holz und Stein

2002 erste Ausstellung, seitdem Ausstellungen im In- und Ausland

2003 Eröffnung des Ateliers am Zauberberg

2005 Atelier in Berlin

2011 Wilfried Koch Preis für Skulptur

2012 Gründung des Atelierhofes Wesendorf bei Berlin

2016 Eröffnung des Ateliers in Loco/Valle Onsernone, Schweiz

Intensive Zusammenarbeit mit nationalen und internationalen Künstlern.
Der Künstler lebt und arbeitet in Berlin und der italienischen Schweiz.

Arbeitsweise

Stets mit einem Skizzenbuch in der Hand, sitzt der Künstler Alexander Heil oft in Berlin in einem Café. Dort beobachtet er, lässt wirken und hält diese Momente in Skizzen fest. Wenn er dann wieder in seinem wilden Kastanienwald in den Bergen des Tessins unterwegs ist, sucht er die passenden Stämme für die entsprechende Idee.

Aus diesem Spannungsfeld zwischen Großstadt und wilder Natur holt sich der Künstler seine Inspiration und erschafft seine kraftvollen Kunstwerke. Mit Äxten, Beiteln und Motorsäge lässt er fast zeichnerisch seine Skulpturen mit ihren fließenden Strukturen entstehen. Durch spezielle, zeitintensive Patinierungen erhalten die Hölzer oft die Anmut uralter Gebrauchsobjekte. Die schwarze Färbung der Hölzer entsteht durch eine Reaktion mit einem Metall, nach einer geheimen Rezeptur.

Teilweise werden Holzskulpturen wiederum abgeformt und in Bronze gegossen. Auch hier wird die Materialität durch die Patinierung wieder verwandelt, so wirken die Bronzeskulpturen oft wie Holz und die Holzskulpturen oft wie Metall.